Der Arbeitskreis der Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Viersen informiert

Equal Pay Day: Lohnlücke liegt im Durchschnitt bei 21 Prozent

Endlich partnerschaftlich durchstarten.
Lohnlücke schließen.
Wettbewerbsfähigkeit stärken.

Der Arbeitskreis der Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Viersen
unterstützt Forderungen zur Schließung der Lohnlücke

Viersen, im Januar 2017

Das Schwerpunktthema des 10. Equal Pay Day am 18. März lautet "Endlich partnerschaftlich durchstarten".
Gleichberechtigung und faire Löhne bringen Vorteile für Frauen, Männer und Wirtschaft. Doch noch immer fehlen Frauen in bestimmten Berufen, Branchen und auf den höheren Stufen der Karriereleiter und noch immer ist es in Deutschland schwierig, Familie und Beruf zu vereinbaren.
Nach Zahlen des statistischen Bundesamtes verdienten Frauen in Deutschland durchschnittlich 21 Prozent weniger als Männer. Rechnet man den Prozentwert in Tage um, arbeiten Frauen 77 Tage, vom 1. Januar bis 18. März 2017, umsonst.
Erklärtes Ziel des BPW Germany e.V. ist es, die Lohnlücke zu schließen. Der lange Weg der Umsetzung kann nur gemeinsam von Frauen und Männern, Unternehmen, Politik und Sozialpartnern beschritten werden. Transparenz ist der erste Schritt auf dem Weg zur Lohngerechtigkeit, denn der Wert der Arbeit ist geschlechtsneutral.

Die Kampagne zum Equal Pay Day 2017 soll mögliche Lösungsansätze und positive Konsequenzen der Entgeltgleichheit für Unternehmen und die Zukunft der gesamten Gesellschaft aufzeigen.

Über den Equal Pay Day

2008 wurde der Equal Pay Day, der internationale Aktionstag für die Entgeltgleichheit zwischen Männern und Frauen, auf Initiative der Business and Professional Women (BPW) Germany erstmals in Deutschland durchgeführt. Entstanden ist der Tag für gleiche Bezahlung in den USA. Initiatorinnen waren die amerikanischen Business an Professional Women (BPW/USA), die 1988 die "Red Purse Campaign" ins Leben riefen, um auf die bestehende Lohnkluft hinzuweisen.

Mehr Informationen zum Equal Pay Day unter www.equalpayday.de