- Besondere Schutzbedürfnisse von Flüchtlingsfrauen Achtung schenken -

In der Öffentlichkeit werden vor allem die jungen männlichen Flüchtlinge wahrgenommen. Wir wollen das Augenmerk auf die Flüchtlingsfrauen legen.

Laut der UNO-Flüchtlingshilfe „verlassen Frauen ihre Heimat meist allein mit den Kindern und älteren Familienangehörigen, weil ihre Ehemänner, Väter oder Brüder getötet, gefangen genommen oder als Rebellen oder Soldaten eingezogen wurden. Unter schwierigsten Bedingungen sichern diese Frauen das Überleben ihrer Familie.“

 

Frauen fliehen wegen Unterdrückung und Verfolgung aus politischen und religiösen Gründen, wegen Armut, Hunger, Krieg und Folter. Frauen sind jedoch weiteren spezifischen Menschrechtsverletzungen und Gewalterfahrungen ausgesetzt. Sie sind betroffen von dem Kriegsmittel der angeordneten Massenvergewaltigung, Genitalverstümmelung, Witwenverbrennung und  Zwangsprostitution. 

Die Angst ist der ständige Begleiter von Frauen auf der Flucht – Angst vor Gewalt und sexuellen Übergriffen, Hunger und Krankheit, Verlust von Angehörigen und einer ungewissen Zukunft.

Wir, der Arbeitskreis der Gleichstellungsbeauftragten im Kreises Viersen, wollen auf diese spezielle Problematik der Flüchtlingsfrauen aufmerksam machen. Die Frauen, die fast alle durch  die meist sexualisierte Gewalterfahrung traumatisiert sind, brauchen Beratung, Betreuung und Unterstützung, die ihrer Traumatisierungen gerecht werden.

Dazu gehören:  

  • Abschließbare  Räume und Unterkünfte
  • Abschließbare und geschlechtergetrennte Sanitäranlagen
  • Angemessener und geschützter Wohnraum für alleinreisende Frauen mit Kindern
  • Niederschwellige gesundheitliche Versorgung
  • Weibliche Ansprechpartnerinnen und Dolmetscherinnen für Frauen
  • Beratung für die Helferinnen und Helfer zur Vermeidung oder Bearbeitung von Sekundärtraumatisierung
  • Schulung für Betreuungspersonen in den Unterkünften
  • Psychotherapeutische Hilfsangebote für die durch sexualisierte Gewalt traumatisierten Frauen und Kinder

Es besteht dringender Handlungsbedarf!

Denn Frauenrechte sind Menschenrechte! Wir haben alle die Verantwortung dafür zu tragen, dass die Frauen, die bei uns ankommen, physischen Schutz erhalten. Es ist unsere Aufgabe als Zivilgesellschaft Sorge dafür zu tragen, dass sie weder sexueller noch anderer Gewalt ausgesetzt sind!