Laut Statistik erleidet jede vierte Frau häusliche Gewalt. Mit der Kunst-Aktion zum Internationalen Tag gegen häusliche Gewalt soll auf diese Problematik aufmerksam gemacht werden.

2002 gründete sich der „Runde Tisch zur Bekämpfung häuslicher Gewalt gegen Frauen und Kinder“ und steht unter der Schirmherrschaft des Landrates. Am Runden Tisch sind bis zu 80 Vertreterinnen und Vertreter aus Bereichen der Justiz, der Polizei, der Verwaltung, der gemeinnützigen Vereine und Verbände, der Politik und der Kirchen sowie der Gesundheitsversorgung beteiligt.

Die Koordinierungsgruppe bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern der Polizei, der Frauenberatungsstelle, des Sozialdienstes katholischer Frauen und der Gleichstellungsbeauftragten organisiert, koordiniert Maßnahmen, Veranstaltungen und setzt Projekte um.

Mit vielfältigen Aktionen und Angeboten wird das Thema in die Öffentlichkeit transportiert. Langfristig soll häusliche Gewalt geächtet und abgebaut werden.



20 Künstlerinnen und Künstler aus dem Kreis Viersen haben zum Thema häusliche Gewalt gegen Frauen und Kinder gearbeitet. Reproduktionen der Ausstellung wurden ab dem 25. November 2013 im Bürgerhaus und in der Bibliothek der Gemeinde Schwalmtal zu den bekannten Öffnungszeiten gezeigt.

Am 25. November 2014 gab es eine weitere Aktion der Künstlerin Beate Krempe in der Kempener Innenstadt. Mit der Aktion im offentlichen Raum machte die Anrather Künstlerin auf das Thema häusliche Gewalt aufmerksam.

Weiterlesen auf RP Online: Mit Pflaster und Fotos gegen Gewalt