- Besondere Schutzbedürfnisse von Flüchtlingsfrauen Achtung schenken -

In der Öffentlichkeit werden vor allem die jungen männlichen Flüchtlinge wahrgenommen. Wir wollen das Augenmerk auf die Flüchtlingsfrauen legen.

Laut der UNO-Flüchtlingshilfe „verlassen Frauen ihre Heimat meist allein mit den Kindern und älteren Familienangehörigen, weil ihre Ehemänner, Väter oder Brüder getötet, gefangen genommen oder als Rebellen oder Soldaten eingezogen wurden. Unter schwierigsten Bedingungen sichern diese Frauen das Überleben ihrer Familie.“

Der Mädchenmerker für den Kreis Viersen 2019/2020 ist erhältlich

Zum dreizehnten Mal hat der Arbeitskreis der Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Viersen zum
Schuljahresbeginn den "Mädchenmerker für den Kreis Viersen" herausgebracht.
Der Taschenkalender erscheint im handlichen DIN-A-6-Format. Auf 192 Seiten können die
Mädchen im Kalender u.a. ihre Termine eintragen. Es gibt Links zu tollen Kochrezepten,
Kosmetiktipps und Informationen zum Freiwilligen Sozialen/Ökologischen Jahr.
Der Mädchenmerker bietet zusätzlich Seiten mit Ansprechpersonen und Institutionen aus dem
Kreis Viersen sowie der Region.
Der Themenschwerpunkt des Mädchenmerkers ist auf Interessen von Schulabsolventinnen
ausgerichtet. Es wird über die Angebote der Berufskollegs informiert. Junge Erwachsene
stellen ihre Berufe vor und erleichtern damit die Jobwahl. Inhalte zu Bachelor- und Master-
studiengängen eröffnen die Perspektive auf ein Studium nach der Schule. Außerdem wird
über Vorstellungsgespräche und Assessment-Center informiert.
Der Mädchenmerker erscheint traditionell zum Schuljahresbeginn.
Finanziell gefördert wird der Mädchenmerker durch das Ministerium für Heimat, Kommunales,
Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen, die Agentur für Arbeit Krefeld,
die Sparkasse Krefeld/Kreis Viersen, den Fontys International Campus Venlo, die Hochschule
Niederrhein, den Kreis Viersen und die Volksbank Viersen.

Der Mädchenmerker für den Kreis Viersen ist ab sofort kostenlos bei den Gleichstellungs-
beauftragten der Gemeinden Brüggen, Grefrath, Niederkrüchten und Schwalmtal, der
Städte Nettetal, Viersen und Willich sowie des Kreises Viersen erhältlich.
Zudem kann der Taschenkalender online bestellt werden:  www.kreis-viersen.de/maedchenmerker

 

 

Teilzeitbeschäftigte dürfen gegenüber Vollzeitbeschäftigten nicht benachteiligt werden.

Die Broschüre soll Sie über die wichtigsten Regelungen des Steuerrechts und aus dem Bereich der Sozialversicherung sowie viele Rechte informieren, von denen Sie vielleicht glauben, dass sie Ihnen nicht zustehen.

Laut Statistik erleidet jede vierte Frau häusliche Gewalt. Mit der Kunst-Aktion zum Internationalen Tag gegen häusliche Gewalt soll auf diese Problematik aufmerksam gemacht werden.

2002 gründete sich der „Runde Tisch zur Bekämpfung häuslicher Gewalt gegen Frauen und Kinder“ und steht unter der Schirmherrschaft des Landrates. Am Runden Tisch sind bis zu 80 Vertreterinnen und Vertreter aus Bereichen der Justiz, der Polizei, der Verwaltung, der gemeinnützigen Vereine und Verbände, der Politik und der Kirchen sowie der Gesundheitsversorgung beteiligt.

Die Koordinierungsgruppe bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern der Polizei, der Frauenberatungsstelle, des Sozialdienstes katholischer Frauen und der Gleichstellungsbeauftragten organisiert, koordiniert Maßnahmen, Veranstaltungen und setzt Projekte um.

Mit vielfältigen Aktionen und Angeboten wird das Thema in die Öffentlichkeit transportiert. Langfristig soll häusliche Gewalt geächtet und abgebaut werden.

HPV-Impfung: Neuer Schutz vor Gebärmutterhalskrebs?
Broschüre HPV-Impfung

Wahrscheinlich haben Sie schon von der Impfung gegen Humane Papilloma Viren gehört. Einige dieser Viren können Zellveränderungen auslösen, die bei Nichtbehandlung evtl. bis zum Gebärmutterhalskrebs führen können. In den Medien, in Arztpraxen und auch im Freundinnenkreis wird viel über die HPV-Impfung gesprochen und dafür geworben.

Sie soll vor einer Infektion mit den Viren schützen und wird für Mädchen ab dem 12. Lebensjahr empfohlen. Aber auch in Fachkreisen wird inzwischen das Für und Wider der Impfung kontrovers diskutiert. Gerade deshalb sind umfassende und neutrale Informationen wichtig.